Datenschutzerklärung wegen der Verwendung von Matomo

Auf unserer Internetseite wird der Webanalysedienst Matomo eingesetzt. Matomo ist eine Open-Source-Software, welche die Zugriffe der Webseitenbesucher auswertet. Die Analyse wird mittels Cookies, das sind Textdateien, ermöglicht. Die Cookies sammeln Informationen hinsichtlich Ihrer Nutzung unserer Internetseite. Diese werden auf einem Server von Matomo in Deutschland gespeichert. Ihre IP-Adresse wird noch zuvor anonymisiert. Sie haben allerdings die Möglichkeit, zu verhindern, dass Cookies von Piwik auf Ihrem Computer gespeichert werden. Hierzu müssen Sie die Einstellungen an Ihrem Internetbrowser entsprechend modifizieren. Dies kann dazu führen, dass Sie unsere Internetseite nicht im kompletten Umfang verwenden können.

Datenschutzerklärung wegen der Verwendung von Matomo

Auf unserer Internetseite wird der Webanalysedienst Matomo eingesetzt. Matomo ist eine Open-Source-Software, welche die Zugriffe der Webseitenbesucher auswertet. Die Analyse wird mittels Cookies, das sind Textdateien, ermöglicht. Die Cookies sammeln Informationen hinsichtlich Ihrer Nutzung unserer Internetseite. Diese werden auf einem Server von Matomo in Deutschland gespeichert. Ihre IP-Adresse wird noch zuvor anonymisiert. Sie haben allerdings die Möglichkeit, zu verhindern, dass Cookies von Piwik auf Ihrem Computer gespeichert werden. Hierzu müssen Sie die Einstellungen an Ihrem Internetbrowser entsprechend modifizieren. Dies kann dazu führen, dass Sie unsere Internetseite nicht im kompletten Umfang verwenden können.

Neue Ausgabe! WAS #14

Am 26.05.18 erscheint die Zeitschrift für alternative Fiktionen (WAS #14). Das erste Mal erblickt sie auf dem TXT.Fest #5 das Licht der Welt.

Die Seiten schmücken textremistisch: Fritz Beise // Crauss. // Steffen Dürre // Thomas Fehling // Oliver Kluck // Wolfram Lotz // Birthe Mühlhoff // Heiner Ernst Rühl // Martin Stegner

Photosynthese: Marcus Sümnick


Weisz auf Schwarz ist ein Textherbarium.

Hier liegen Texte zwischen den Seiten, die warten darauf, dass man sie aufschlägt, so dass das Erzählte als neue Wirklichkeit aufblühen kann. Kann man doch so sagen? Oder nee. Weisz auf Schwarz ist eine Literaturzeitschrift, die sich gegenwärtiger Literatur widmet, weil sie einfach beachtlich ist. Ihr Augenmerk liegt darauf, solche Texte zu bemerken und sie den Lesern zuzuführen, die sich dafür interessieren könnten. Wenn nicht, auch egal. Die Illus tuns auch.

Die Ausgaben sind derzeit aufgrund des noch nicht intakten Shop-Systems nur über E-Mail zu bestellen: Einfach Adresse und Nummer sowie Anzahl der Ausgabe(n) an
kontakt@weisz-auf-schwarz.de! (Näheres in unseren Datenschuztbestimmungen.)
Lest WAS!